Viva Luzern schränkt Zugang zu den Betagtenzentren weiter ein

Der Bundesrat hat die Massnahmen gegen das Coronavirus verschärft. In der Konsequenz schränkt Viva Luzern den Zugang zu den Betagtenzentren weiter ein. Besuche durch Angehörige sind nur noch in Ausnahmefällen möglich.

Die Sicherheit der Bewohnerinnen und Bewohner steht für Viva Luzern an erster Stelle. Insbesondere Personen ab 65 Jahren haben bei einer Infektion mit dem Coronavirus das erhöhte Risiko eines schweren Krankheitsverlaufs. Die per sofort getroffenen Massnahmen dienen dem Schutz dieser besonders vulnerablen Bevölkerungsgruppe und gelten für die Betagtenzentren Viva Luzern Eichhof, Dreilinden, Staffelnhof, Rosenberg und Wesemlin Tribschen:

  • Angehörige sind angehalten, ihre Lieben im Betagtenzentrum telefonisch oder per Brief zu kontaktieren. Persönliche Besuche durch Angehörige sind nur noch in Ausnahmefällen (z. B. Zustandsverschlechterung von Bewohnenden oder besondere Umstände) und in Rücksprache mit der Betriebsleitung des jeweiligen Betagtenzentrums möglich.
  • Bis auf Widerruf finden keine öffentlichen Veranstaltungen in den Räumlichkeiten von Viva Luzern statt.
  • Die Restaurants in den Betagtenzentren von Viva Luzern sind bis auf Widerruf für Externe nicht zugänglich.


Kurzfristige Änderungen aufgrund der aktuellen Kommunikation durch den Bund, den Kanton Luzern und der Stadt Luzern sind jederzeit möglich.

 

Aktuelle Verhaltens- und Hygieneregeln zum Schutz gegen das Coronavirus gemäss Bundesamt für Kommunikation (BAG), Stand 17. März 2020

  • Hände regelmässig, gründlich mit Seife waschen
  • In Taschentuch oder Armbeuge husten und niesen
  • Papiertaschentuch nach Gebrauch entsorgen
  • Abstand halten zu anderen Personen  (sozialer Abstand, mind. 2 Meter)
  • Abstand halten im öffentlichen Verkehr
  • Wo möglich auf ÖV verzichten
  • Ältere Menschen durch genügend Abstand schützen
  • Beim Anstehen Abstand halten
  • Bei Sitzungen Abstand halten
  • Händeschütteln und Begrüssungsküsse vermeiden
  • Bei Grippesymptomen zuhause bleiben und von da aus Hausärztin/Hausarzt kontaktieren
  • Nur nach telefonischer Anmeldung in die Arztpraxis oder Notfallstation