Von der Praktikantin zur Studierenden HF

Das praxisorientierte Studium richtet sich an Fachpersonen Gesundheit und interessierte Quereinsteigende. Erwachsene Lernende und Studierende profitieren bei Viva Luzern von Lohnzulagen. So ist auch im Erwachsenenalter eine Berufsausbildung oder ein Studium finanziell tragbar.

Edona, warum ein Studium?
Es war mir wichtig, mein erworbenes Wissen zu vertiefen und meinen Horizont noch zu erweitern. Der Grund, warum ich mich für das Studium bei Viva Luzern entschieden habe, ist vor allem das Wohlbefinden der Bewohnenden. Sie stehen für mich im Zentrum. Es ist wichtig, dass wir deren Lebensqualität fördern, die Zusammenarbeit im Team stärken, und mit anderen Berufsgruppen – Ärzten und Physiotherapeuten – die Gesundheit der Bewohnenden positiv beeinflussen. Aufgrund der verschiedenen Aufgaben kann ich vieles aus der Theorie in die Praxis umsetzen.

Weshalb hast du dich für die Langzeitpflege entschieden?
Langzeitpflege bedeutet für mich: Gewohnheiten von älteren Menschen respektieren, und für sie eine vertraute Umgebung schaffen. Es macht mir Freude, Zeit mit ihnen zu verbringen. Ich geniesse das «Dasein». Es macht mich stolz, einen Beitrag an die Pflegequalität zu leisten. Diese Aspekte waren Ausschlag für mich, in der Langzeitpflege zu arbeiten. Jeder Tag ist anders. Ich weiss oft nicht, was auf mich zukommt. Und unter Zeitdruck flexibel Prioritäten setzen, das kann im Alltag zu einer Herausforderung werden.

Was fasziniert dich am Beruf?
Ich schätze jeden neuen Arbeitstag, da jeder Tag andere Facetten bereithält. Es ist ein sehr abwechslungsreicher Beruf mit Bewohnenden, die unterschiedliche Biografien und Kulturen mitbringen. Neben dem Betreuen der Bewohner und deren pflegerischen Bedürfnisse, setze ich meine Prioritäten auch im Planen und Umsetzen des Pflegeprozesses.

Bild: Edona Spahija, 28-jährig, arbeitet im Viva Luzern Wesemlin und Tribschen. Sie hat ihre Berufsausbildung als Praktikantin begonnen und sich über die Ausbildungen zur Assistentin Gesundheit und Soziales und Fachfrau Gesundheit weiterqualifiziert.