Wertvolle Entlastung für pflegende Angehörige

Das Wohlergehen der betreuenden Person ist auch für das Wohlbefinden der betreuten Person entscheidend. Denn wenn Menschen an ihre Grenzen stossen, kann der physische Druck zu Spannungen, Vernachlässigungen oder seelischen Verletzungen führen. Verschiedenste Entlastungsangebote helfen, die Situation abzufedern und den Alltag besser zu meistern. Auch wir bei Viva Luzern bieten Unterstützung – und verhelfen betreuenden Personen zu einer Auszeit.

Sich selbst helfen zu lassen, ist – wie überall im Leben – ein wichtiger Schlüssel. Roger Federer wäre nicht dort, wo er heute ist, hätte er sich nicht von Anfang an von einem Stab an Trainern, Coaches und Therapeuten professionell unterstützen lassen.

Hilfe annehmen ist kein Zeichen von Schwäche, sondern im Gegenteil: Es zeugt von Stärke, eine Situation nicht zu verklären oder zu beschönigen und die eigenen Grenzen zu respektieren. Das gilt auch für Menschen, die Angehörige pflegend begleiten. Denn letztendlich profitiert auch die betreute Person davon.

Entlastungsangebote von Viva Luzern
Die überwiegende Mehrheit der älteren Menschen möchte so lange es geht zu Hause wohnen. Viva Luzern unterstützt diesen Wunsch mit flexiblen Entlastungsangeboten. So bieten wir in unseren Zentren temporäre Plätze für pflegebedürftige Menschen an. Ob tagsüber für einzelne Stunden, über Nacht, für mehrere Tage oder für ganze Ferienwochen: Die betreute Person wird von uns in dieser Zeit fürsorglich und professionell betreut. Sie kann am regulären Freizeitangebot teilhaben, neue Menschen treffen und dabei auch unser Zentrum näher kennenlernen. Diese temporären Besuche ermöglichen der pflegenden Person eine Auszeit, sodass sie wieder neue Kraft schöpfen kann. Seit neun Jahren nutzen auch Frau Mezzadri und ihr Mann dieses Angebot von Viva Luzern. Sie erzählt uns von ihren Erfahrungen.

Frau Mezzadri, Ihr Mann ist heute regelmässig im Betagtenzentrum Viva Luzern Eichhof als Tagesbesucher zu Gast. Können Sie uns kurz den Hintergrund schildern?
Mein Mann erlitt vor neun Jahren nachts einen Schlaganfall. Seither ist er linksseitig gelähmt. Gemeinsam mit meinen zwei Töchtern haben wir damals beschlossen, ihn so gut es geht zu Hause zu pflegen. Mit der Hilfe meiner Töchter, der Spitex und auch dank Ergänzungsangeboten ist es uns möglich, ihm das Leben in den eigenen vier Wänden gemeinsam zu ermöglichen.

Was bedeutet das konkret, ihn zu Hause zu pflegen?
Er braucht eigentlich für alles Hilfe. Das beginnt morgens im Bett mit Übungen machen, waschen, anziehen, und dann kommt die gesamte Betreuung tagsüber dazu. Ich helfe ihm auch bei seinen Übungen. Und dann natürlich wieder beim zu Bett gehen.

Das klingt nach einem vollen Programm …
Ja, das ist es. Genauso wie sich das Leben meines Mannes nach seinem Schlaganfall komplett verändert hat, ist auch mein Leben heute ein anderes. Wir schaffen es gemeinsam, gleichzeitig ist es auch eine ziemliche Herausforderung. Man muss sich einfach dem Leben anpassen.

Wir sind zum Glück im Spital, in dem mein Mann nach seinem Schlaganfall zur Pflege war, sehr gut beraten worden. Wir haben die verschiedenen Ergänzungsangebote von Anfang an kennengelernt und auch in Anspruch genommen.

Wertvolle Entlastung für pflegende Angehörige

Wertvolle Entlastung für pflegende Angehörige


Welche Ergänzungsangebote sind das heute?

An drei Tagen pro Woche übernimmt die Spitex das Aufnehmen am Morgen und bringt ihn abends zu Bett. Das entlastet nicht nur mich, es ist auch eine schöne Abwechslung für uns beide, uns mit den Spitex-Frauen zu unterhalten. Zusätzlich ist er an drei Tagen pro Woche tagsüber im Viva Luzern Eichhof zu Gast. Und an insgesamt drei Wochen im Jahr ist er als Feriengast im Eichhof. Das ermöglicht mir, mit meinen Töchtern eine Winterwoche in den Bergen zu verbringen und im Sommer für zwei Wochen nach Italien zu fahren.

Er ist also an drei Tagen in der Woche zu Gast im Eichhof?
Ja, an diesen Tagen nehme ich ihn am Morgen auf und dann kommt das Taxi und bringt ihn ins Viva Luzern Eichhof. Dort verbringt er dann den Tag und kommt um 17 Uhr wieder nach Hause. Während dieser Zeit kann ich dann meinen Besorgungen nachgehen, zum Arzt gehen, einkaufen oder einfach auch Pause machen und abschalten. Auch um wieder fit zu sein, denn an den restlichen vier Wochentagen betreue ich ihn ja wieder.

Viele Menschen tun sich schwer damit, Hilfe von aussen anzunehmen oder sich selbst etwas Zeit zu gönnen. Wie ergeht es Ihnen dabei?
Ich habe schon früh gemerkt, dass ich das nur schaffen kann, wenn ich auch zu mir selbst Sorge trage. Es ist schon intensiv, einen Menschen fast nonstop zu betreuen. Trotz der Hilfe durch Spitex und Viva Luzern Eichhof komme ich ab und zu an meine Grenzen. Wenn ich dann Zeit habe, um zum Beispiel laufen zu gehen, kann ich abschalten und neue Energie tanken. Auch die drei Wochen Ferien im Jahr tragen dazu bei. Nach diesen Pausen bin ich jeweils wieder frisch, ich kann ausgeruht und gelassener für meinen Mann da sein. Das ist letztlich für beide die bessere Lösung.

Und wie ergeht es Ihrem Mann dabei? Kann er Ihnen Ihre Auszeit auch gönnen?
Es war ein Prozess. Natürlich ist es am schönsten, zu Hause von seiner Frau umsorgt zu sein – das kann ich verstehen. Aber ich glaube schon, dass er mir meine Auszeit gönnt.

«Wenn die Pflege zu hause irgendwann einmal nicht mehr möglich ist, dann möchte er ins Viva Luzern Eichhof. Es ist auch für ihn eine Entlastung, zu wissen, dass er sich hier wohlfühlt.» Hanni Mezzadri

Klar, es ist am Anfang nicht einfach, sich an eine neue Umgebung, an neue Menschen und andere Abläufe zu gewöhnen. Zu Beginn hatte er dann auch etwas lange Zeit, wenn er im Betagtenzentrum zu Besuch war. Zum Glück ist er ein offener Mensch und kann auch auf Menschen zugehen. Unterdessen kennt er die Leute, geht ins Café, schaut beim Jassen zu oder spielt mit und fühlt sich ganz wohl. Er bekommt praktisch immer das gleiche Zimmer, das hilft auch. Das ist eben auch ein grosser Vorteil am Entlastungsangebot: Die Menschen können sich Schritt für Schritt mit der neuen Umgebung anfreunden. Zum Glück bin ich ja noch fit genug, um die Betreuung zu Hause ermöglichen zu können. Auch mein Rücken spielt noch gut mit. Aber auch ich werde ja älter.

Können Sie das Angebot von Viva Luzern weiterempfehlen?
Auf jeden Fall, ja. Mein Mann fühlt sich wohl, ich vertraue Viva Luzern Eichhof und kann für eine kurze Zeit loslassen und abschalten. Mein Mann erzählt mir immer wieder, dass noch Plätze frei waren für Tages- oder Feriengäste. Da frage ich mich schon, ob die Leute vielleicht nicht wissen, dass es dieses Angebot gibt? Ich würde allen empfehlen, es mal einen Tag auszuprobieren. Klar, letztlich ist es auch mit Kosten verbunden und es ist auch für uns ein schöner Batzen. Aber es lohnt sich – für beide.

Ob tage- oder wochenweise: Ergänzungsangebote entlasten nicht nur Angehörige. Sie ermöglichen auch ein «Probewohnen» im Alters- und Pflegeheim. Sollte eines Tages der Übertritt unausweichlich sein, sind Menschen, Umgebung und Abläufe vertraut

  • Entlastungsangebote von Viva Luzern
    Der Tagesaufenthalt von 8 bis 17 Uhr kann verlängert werden, zur Übernachtung stehen Einzelzimmer oder Mehrbettzimmer zur Verfügung. 

  • Weitere Unterstützung
    Treppenlift, Pflegebett, Duschstuhl, WC-Aufsatz, Notruf-Uhr: Eine ganze Reihe von Hilfsmitteln erleichtert heute die Pflege zu Hause und erhöht die Sicherheit. Weitere Unterstützung bieten Hilfsangebote wie Besuchs-, Fahr oder Mahlzeitendienste, aber auch Selbsthilfegruppen, Pflegekurse oder Fachpersonen. Wenn Sie hierzu Fragen haben, helfen wir Ihnen gerne weiter oder vermitteln Ihnen die Kontakte zu Sozialdiensten oder Verbänden wie Spitex, Pro Senectute, Rotkreuz-Kantonalverband oder Pro Infirmis.


Haben Sie Fragen?